Amerikanisches Roulette: Geschichte

In den USA erschien dieses Spiel zusammen mit den Französischen Emigranten, und wurde zum ersten Mal in New Orleans am Anfang des XIX Jahrhunderts (1800) bemerkt. Es überlebte die Verbote und Legalisierungen, und bekam endlich noch einen Sektor mit zwei Nullen zugelegt „Doppel-Null“, demzufolge ist der Casino-Anteil gestiegen, und die Spieler-Chancen zu gewinnen sind gesunken. Aber dieses Spiel wurde in den Casinos von den USA bis heute nicht stark populär (mehr verbreitet in Amerika sind Würfeln und Poker-Varianten). In Las Vegas und Atlantic City wird das Roulette nur als zusätzliche Unterhaltung angeboten, und in Casinos, die sich auf indischen Reservierungen befinden, gibt es gar nicht. Aber die weite Verbreitung erhielt das amerikanische Online-Roulette.

Amerikanisches Roulette: Regeln

Amerikanischer Kessel ist in Sektoren (oder Slots) unterteilt, deren Anzahl in Amerikanischem Roulette gleich 38 ist. Jeder Slot ist nummeriert. Die Nummerierung ist so, dass man eine bestimmte Balance in der Zahlen-Geradheit und Nominale erreichen wird. Alle Sektoren sind konsequent in schwarz und rot gefärbt, und „Null“-Sektoren sind grün.

Wenn man das Spiel startet, dreht der Croupier den Kessel und wirft dahin die Kugel, dann schlägt den Spielern vor, einzusetzen. Nicht weniger als drei Runden vor dem vollen Kugel-Stopp sollen die Einsätze gehalten werden – alle nachfolgenden Einsätze sind ungültig.

Jedes Mal beginnt der Croupier das Spiel von der vorherigen Zahl. Wenn die Kugel von einem anderen Sektor geworfen wird, ist der Spin ungültig, und der Croupier wirft nochmal.

Im Amerikanischen Roulette gibt es 11 Arten von Einsätzen: zu den inneren Einsätzen wird noch ein 5-Nummer-Einsatz hinzugefügt (0; 00; 1; 2; 3). Die Gewinnwahrscheinlichkeit ist fast die gleiche wie im Europäischen Roulette, und hängt von der Einsatz-Art ab. Die Einsätze sind intern, das heißt, diejenigen, die direkt auf den Zellen des Spielfeldes angeordnet sind, und extern, die in den entsprechenden Bereichen auf den Seiten aufgestellt werden. Der Gewinnbetrag ist auch von dem Einsatz abhängig. Je niedriger ist die Gewinnwahrscheinlichkeit, desto größer ist der Betrag, den man bekommen kann. Call-Wetten (mündliche Einsätze) sind im Amerikanischen Roulette nicht vorhanden.

Amerikanisches Roulette unterscheidet sich von Europäischem durch kleineren Spieltisch, und was am wichtigsten ist, durch das Vorhandensein von zwei „Null-Sektoren“ mit dem Namen „Null“ und „Doppel-Null“. Alle Zahlen (ohne Null-Sektor) haben auf dem Spielfeld entsprechende Farben (rot und schwarz). In einigen amerikanischen Casinos gibt es eine “Geben”-Regel. Sie besteht darin, dass wenn der Spieler den Einsatz gehalten und die Gewinnchancen 50/50 (schwarz / rot, klein / groß, usw.) hat, und im Fall des „Null“-Sektors, bekommt er die Hälfte von dem eingezahlten Einsatz.

Zusammenhang

Hoffentlich haben Sie mit den Roulette-Regeln vertraut gemacht und wissen jetzt, wie zu spielen. Wenn Ihnen diese Art des Roulettes gefällt, spielen Sie und haben Glück!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.